Tantui - 弹腿 - Das schleudernde Bein

Ein Begriff mit mehreren Bedeutungen:


1. Ein Stil

 

Der Name Tantui wurde dem Stil für seine schnellen und kräftigen Tritte verliehen. Außerdem ist der Tritt Tantui seine Haupttechnik. Früher war er oft Teil verschiedener Stile, doch bis zu unserer Zeit wurde aus ihm ein eigenständiges System gebildet. Sein anderer Name (Tantui – 潭腿 – das Bein des Kolkes) stammt laut einer Legende vom Namen eines Klosters in Shandong – Longtansi (der Tempel des Drachenkolkes). Dieser Name wurde z. B. bei der „Jingwu Vereinigung“ verwendet. Es existiert auch noch der Name Tantui (谭腿), der laut Legende von einem Mann namens Tan aus dem Dorf Tanjiagou gegründet wurde.



Tantui wurde bereits während der Qing-Dynastie (mittlere und spätere Perioden) praktiziert. In unserer Zeit wird er sehr oft als Grundtraining für die Beine in Taolu eingesetzt. Es gibt verschiedene Taolu Varianten aus 6, 10 oder 12 Bahnen, sowie Tantui Duilian.

 

Chaquan Tantui ist eine Taolu im Stil Chaquan. Er bestand zuerst aus 28 Übungen, die mit 28 Buchstaben des arabischen Alphabets assoziiert wurden. Danach wurden sie bis auf 10 reduziert, die bis heute als Shilu Tantui (10 Bahnen von Tantui) bekannt sind. Die Übrigen 18 waren wesentlich komplexer und wurden auf zwei Taolus namens Tuiquan (die Faust der Beine) verteilt. Der Haupttritt in diesem Stil ist Tantui auf mittlerer Höhe (Schrittzone).

 

Tongbei Tantui (Tantui vom Stil Tongbeiquan) besteht aus 12 Bahnen, die Tongbeiquan Master Ma Fengtu entwickelte.

 

Jingwu Tantui (Tantui der Jingwu Vereinigung) wurde in der berühmten Jingwu Vereinigung als Grundtraining praktiziert. Der Haupttritt ist Tantui auf Kniehöhe. Die Form ist bekannt als Shierlu Tantui (12 Bahnen von Tantui).

 

Auch im modernen Changquan wurde Taolu Changquan Tantui (Tantui vom Stil Changquan) entwickelt. Am meisten ist aber Jiaomen Tantui (Religiöses Tantui) bekannt. Dieses Taolu ist im muslimischen Volk Huizu (in anderen Ländern sind sie als Dunganen bekannt) sehr verbreitet. Es gibt ein Sprichwort:

 

„Von Nanjing bis Beijing stammt Tantui von Muslimen“

 

Die meist bekanntesten Tantui Spezialisten neuer Zeit waren Huizu, darunter Li Shuwen, Wang Zhengyi, Huo Yuanjia (Jet Li’s Charakter im Film „Fearless“) und Wang Ziping.

 

Die Besonderheiten von Tantui sind folgende:

  1. Symmetrische Bewegungen auf der linken und rechte Seite

  2. Koordination der Oberen und unteren Körperteile

  3. Gerade Positionen

  4. Stabile Schritte

  5. Einhaltung der Reihenfolge der Bewegungen

 

Die folgende Auflistung bezeichnet die jeweiligen Techniken:

 

Handtechniken Beintechniken
  • Chong (stürmen)
  • Tui (schieben)
  • Pi (hacken)
  • Gai (decken)
  • Lou (anhäufen)
  • Chuan (durch etwas gehen)
  • Kan (fällen)
  • Tan (schleudern)
  • Deng (auf etwas treten)
  • Chuai (gegen jemanden treten)
  • Gou (der Haken)
  • Jiantan (das Flechet)

 

In verschiedenen Stilen von Tantui werden verschiedene Handformen und Schrittformen (Stellungen) verwendet.

 

Handformen Stellungen
  • Quan (die Faust)
  • Zhang (die Handflächen)
  • Gou (der Haken)
  • Gong (der Bogen)
  • Ma (das Pferd)
  • Pu (nach vorne fallen)
  • Xie (sich ausruhen)
  • Xü (leer)


 

Shilu Tantui (10 Bahnen von Tantui) haben tiefe Positionen, der Tritt Tantui wird auf Schritthöhe ausgeführt. Die Reihenfolge der Bahnen ist folgende:

  1. Yilu Shunbu (Folgende Schritt)
  2. Erlu Shizi (Das Kreuz)
  3. Sanlu Piza (Hacken und stampfen)
  4. Silu Chenghua (Cha) (Abstützendes rutschen (einsetzen))
  5. Wulu Jiada (Stützen und schlagen)
  6. Liulu Lianhuan (Aufeinanderfolgend)
  7. Qilu Gaimo (Decken und wischen)
  8. Balu Pengsuo (Berühren und verschließen)
  9. Jiulu Chuanxin (Durch das Herz gehen)
  10. Shilu Jiantan (Das Flechet)

 

In Shierlu Tantui (12 Bahnen von Tantui) sind die Positionen etwas höher, der Tritt Tantui wird auf Kniehöhe ausgeführt. Ein anderer Name des Trittes ist „Cuntui“ („Bein von ein Cun“ (3,73 cm)). Die Reihenfolge der Bahnen ist folgende:

  1. Yilu Chongchui (Stürmend hauen)
  2. Erlu Tida (Treten und schlagen)
  3. Sanlu Piza (Hacken und stechen)
  4. Cilu Chengbao (Bo) (Abstützen und enthäuten (umrühren))
  5. Wulu Cechui (Chuai) (Seitlich hauen (gegen jemanden treten))
  6. Liulu Danzhan (Einzeln entfalten)
  7. Qilu Shuangzhan (Doppelt entfalten)
  8. Balu Dunzuo (Der Blocksitz (mit gebeugten Beinen))
  9. Jiulu Pengsuo (Berühren und abschließen)
  10. Schilu Jianbu (Tan) (Der Pfeilschritt (das Flechet))
  11. Shiyilu Chuaitui (Gegen jemanden treffendes Bein)
  12. Shierlu Henglei (Quer schlagen)

 

Tantui ist heutzutage eine Trainingsmethode für Anfänger, sozusagen die Grundlage, um Kampfkunst zu meistern. Es ist ein sehr wichtiger Teil der alten und modernen Stile. Ma Fengtu schrieb über den Stil:


„10 Tantui Linien sind 10 Bahnen des Stiles, das ist die direkte Wurzel der alten und modernen Kampfkunst“


2. Tritttechnik der Beugung und Streckung des Beines

 

Diese Technik ist sehr universal für verschiedene Stile, wie z. B. Shaolinquan, Chaquan, Huaquan, Hongquan und Paoquan. Es ist die Haupttritttechnik in der Tantui Schule. In Tongbeiquan heißt diese Technik „Tanti“ („der schleudernde Tritt“). Seine Technik unterscheidet sich ein wenig von anderen Stilen. Man muss schnell treten und das Bein zurückziehen. Es darf nicht in der Luft hängengelassen werden.